Hauptseite | Einführung | Download | Hilfe und Support | Auszeichnungen | Kontakt

Hauptseite

Deutsches
Forum
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
18. Januar 2020, 06:31:46
Übersicht Hilfe Suche Einloggen Registrieren

+  Audiograbber.de Forum
|-+  Audiograbber
| |-+  Line-Aufnahme (Moderatoren: Stefan, start78)
| | |-+  Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: 1 2 [3] 4 Drucken
Autor Thema: Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB  (Gelesen 97859 mal)
@thehop
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #30 am: 15. Juni 2004, 22:07:44 »

Soviel zu Theorie und Technik...  Roll Eyes  Cheesy

Zitat
Nicht das Problem beheben, sondern die Ursache!!!

In der Praxis ist es ja dann leider oft so,
das man das störrische Gerät nun mal hat,
aber keinen Techniker zur Hand
bzw. nicht nochmehr Geld ausgeben möchte.

Da greift man dann nicht selten zu "Hausmitteln",
die natürlich bzw. technisch ein Widerspruch
sein mögen, aber mitunter erstaunlich gut wirken.

salü ^L^
Gespeichert
Theo
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #31 am: 29. Juni 2004, 22:54:01 »

Zitat
Ich kanns immer noch nicht glauben, daß Terratec das auf den Markt geworfen hatte

Hallo Christof,
Ist dir eine andere Variante bekannt, die diese Aufgabe etwas besser als der Terratec Phono Preamp Studio löst?
Theo
« Letzte Änderung: 30. Juni 2004, 06:06:38 von Christof » Gespeichert
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #32 am: 30. Juni 2004, 06:08:56 »

Externe Soundkarten gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, eine kurze Liste findest Du auch hier. Für die Plattenaufnahmen würde ich ganz einfach einen richtigen Entzerr-Vorverstärker mit eigener Stromquelle und galvanischer Trennung empfehlen. Mittlerweile gibt es den bei Conrad z.B. um knapp 25 Euro, die haben noch vor einem Jahr das dreifache gekostet.

Christof
Gespeichert
Nostra
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #33 am: 5. September 2004, 20:27:38 »

Externe Soundkarten gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, eine kurze Liste findest Du auch hier. Für die Plattenaufnahmen würde ich ganz einfach einen richtigen Entzerr-Vorverstärker mit eigener Stromquelle und galvanischer Trennung empfehlen. Mittlerweile gibt es den bei Conrad z.B. um knapp 25 Euro, die haben noch vor einem Jahr das dreifache gekostet.

Christof

Kannst du mir vielleicht mal ne Marke sagen, von der man nen guten Phonopreamp herbekommt? Ich hab den hier besprochenen Preamp zufällig entdeckt, aber zum Glück noch deine Kritik gefunden.  Grin Naja jetzt bin ich immer noch auf der Suche nach einem gescheiten Gerät. Ich bräuchte halt mal nen Namen. Dann könnt ich mal bei Thomann oder wie du bereits erwähnt hast bei Konrad mal gucken.
Schon mal danke.
Gespeichert
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #34 am: 6. September 2004, 07:54:36 »

Ich hab selber den von Conrad und bin eigentlich absolut zufrieden damit. Bei Conrad gibt es auch nur diesen einen.

Produkte gibt es sicher wie Sand am Meer, ist eben die Frage, wie viel Du dafür ausgeben willst...

Christof
Gespeichert
karlinka1
Einsteiger
*
Offline Offline

Beiträge: 1



Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #35 am: 22. November 2004, 00:14:12 »

Ich habe es schon lange vor mir hergeschoben. Doch nun wollte ich es mit Efee angehen und meine Venyl-Sammlung aus alten Tagen auf CD bringen. Da mein PC und die HiFi-Anlage nicht im selben Raum stehen, wollte/mußte ich mir einen Vorverstärker anschaffen. Bin bei meinen Recherchen über "Conrad", "Reichelt" nun auf Terratec's Phono Preamp Studio gestoßen und war erst über deren Möglichkeiten begeistert. Nun das!!??
Ich bin erstaunt über die (Nicht-) Reaktion der Firma Terratec über einen so großen Zeitraum und solcher (fachlichen) Kritik, die ja ansonsten Spitzenprodukte auf dem Markt hat. Aber wenn ich mir die Mühe mache, möchte ich für mein Geld und meine Arbeit am Ende Qualität sehen. Das scheint mir hier nicht der Fall zu sein. Werde die Angelegenheit auf jeden Fall weiter beobachten und mit der Verdigitalisierung meiner schwarzen Scheiben noch ein wenig warten.
Wie sieht es eigentlich mit dem Vorgänger, mit Gameport-Anschluß, aus? Gibt es da die gleichen Probleme?
Auf jeden Fall bin ich froh rechtzeitig vor einem Fehlkauf über dieses Forum "gestolpert" zu sein.
Gespeichert
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #36 am: 22. November 2004, 07:07:31 »

Naja, langer Rede kurzer Sinn:
Sowohl der USB-Verstärker wie jene mit Stromversorgung vom Gameport sind absolut schlecht. Steht auch in dem ganzen Thread hier aber etwas verstreut...

Richtigen Vorverstärker kaufen, kostet knapp 25 Euro bei Conrad.

Christof
Gespeichert
tijuana
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #37 am: 25. November 2004, 14:36:39 »

hallo christoph

habe die threads aus folgendem grund aufmerksam gelesen: habe einige md's welche ich auf mein notebook und itunes kopieren möchte (via usb auf notebook). funktioniert das mit terratec's phono preamp studio oder gibt es für mein problem eine einfachere bzw. kostengünstigere lösung?

besten dank für dein feedback,
stefan
Gespeichert
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #38 am: 25. November 2004, 16:37:24 »

Wenn Du am MD-Player schon einen USB-Anschluß hast, brauchst Du gar nichts. Ansonsten tut es jede externe Soundkarte für Deinen Bedarf.
Schau mal hier:
http://forum.audiograbber.de/?board=3;action=display;threadid=566

Christof
Gespeichert
tijuana
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #39 am: 25. November 2004, 19:36:17 »

...besten dank für dein feedback!

nein, mein md-gerät hat einzig einen chinch-ausgang (rot/weiss).

für einen laien auf diesem gebiet: wie gesagt, habe in etwa 20-30 md's, welche ich ohne grösseren aufwand und kosten auf mein notbook "verschieben" möchte. schlag' mir doch ganz einfach eine karte vor (ohne zusätzliche software und x features, welche ich eh nicht benötige). wäre super toll...

herzlichen dank aus zürich
stefan
Gespeichert
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #40 am: 25. November 2004, 20:56:36 »

Creative MP3+
Gespeichert
cybermaxtc
Einsteiger
*
Offline Offline

Beiträge: 6



Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #41 am: 26. Dezember 2004, 03:25:22 »

Habe ich das nun richtig verstanden?
Das Gerät funktioniert auch mit einer Soundkarte On Board?

Und wie ist es mit dem Tonabnehmer?
In einer Produktbeschreibung habe ich gelesen für MM.
Mein Plattenspieler hat aber MC. Wenn es nicht funktioniert, welche Alternativen gibt es mit den Optionen Sound On Board und MC?

Danke  Smiley
Gespeichert

It will ask u nothing
n tell u all
n u without thinking
will loose ur soul

°° Brainticket °°
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #42 am: 26. Dezember 2004, 09:16:59 »

Das Gerät ist eine eigene, kleine Soundkarte und funktioniert natürlich auch mit einer Soundkarte on Board. Theoretisch.

Praktisch funktioniert es gar nicht, wie ich in dem ausführlichen ersten Artikel dargelegt habe.

Christof
Gespeichert
R. Mühlenbein
Einsteiger
*
Offline Offline

Beiträge: 1



Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #43 am: 14. Januar 2005, 22:52:57 »

Herr Heinzle, würden Sie die Anschaffung eines terratec usb-preamp empfhelen? Ich will meine LP-Sammlung digitalisieren.

Grüße

R.Mü
Gespeichert
Cheinzle
Gast


E-Mail
Re:Der Test: Terratec Phono Preamp Studio USB
« Antworten #44 am: 15. Januar 2005, 08:22:11 »

Definitiv nein, geht denn das aus dem allerersten Beitrag nicht mehr als klar heraus?
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3] 4 Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.18 | SMF © 2011, Simple Machines Valid HTML 4.01! Valid CSS!
Seite erstellt in 0.017 Sekunden mit 20 Zugriffen.