Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w00a4c97/ag/SMF2/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3
Nachteile bei der Umwandlung in ein anderes Audioformat (Transcodierung)
Hauptseite

Deutsches
Forum
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
25. April 2017, 13:29:11
Übersicht Hilfe Suche Einloggen Registrieren

+  Audiograbber.de Forum
|-+  Audiograbber
| |-+  Häufige Fragen rund um Audiograbber (Moderatoren: Stefan, start78)
| | |-+  Nachteile bei der Umwandlung in ein anderes Audioformat (Transcodierung)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Drucken
Autor Thema: Nachteile bei der Umwandlung in ein anderes Audioformat (Transcodierung)  (Gelesen 38687 mal)
Spunky
Experte
*****
Offline Offline

Beiträge: 1515



Nachteile bei der Umwandlung in ein anderes Audioformat (Transcodierung)
« am: 31. Oktober 2003, 15:55:29 »

Welche Nachteile hat man durch das Umwandeln in ein anderes Audioformat (Transcodierung)

Bzw. eine Frage die auch immer wieder gestellt wird ist, ob man die Qualität eines MP3's durch Erhöhung der Bitrate verbessern kann? Die Antwort lautet ganz klar Nein, die Qualität wird sogar schlechter.


Bei jeder Umwandlung von einem verlustbehafteten Format in ein anderes treten sogenannte Transcodierungsverluste auf. Was man unter Transcodierung versteht und warum diese zu vermeiden ist, sei hier kurz erklärt.


Hintergrund:

Wenn eine Orginal-CD ausgelesen wird, dann ist es erst einmal ein Wave-File. In diesem Wave-File sind alle Informationen vorhanden und hat somit die bestmögliche Qualität, allerdings auch eine sehr grosse Dateigröße.

Daher komprimiert man dieses Wave-File in der Regel auf ein MP3 (oder auch Vorbis Ogg, MPC oder was auch immer). Diese Komprimierung basiert im wesentlichen darauf, dass vom Encoder "Dinge" weggelassen werden, die man nicht hört. Manchmal ist es jedoch aus Platzgründen nötig, die Audio-Datei so stark zu komprimieren, dass es einen hörbaren Qualitätsunterschied gibt. Diese Audio-Files klingen dann meist etwas blechern und verzerrt. Bei Bitraten von 128k sollte eigentlich jeder den Unterschied hören können, bei 64k ist er unüberhörbar vorhanden.

Einige User sind nun auf die Idee gekommen, das komprimierte MP3-File wieder in Wave zurückzuverwandeln, mit dem Glauben, dass damit die ursprüngliche Qualität wieder hergestellt wird. Dies ist jedoch nicht der Fall - was bei der Komprimierung aus Platzgründen weggelassen wird ist für immer verloren und es gibt keine Methode, die verlorene Qualität wieder zurückzubringen. Woher sollte das Programm, dass die Rückumwandlung zu Wave macht auch die fehlenden Informationen hernehmen?

Ein Vergleich wäre z.B., wenn Ihr von einem Foto mit einem handelsüblichen Kopierer eine Kopie macht. Die Rasterung des Kopierers ist viel gröber als die eines Fotos und außerdem nicht in Farbe. Auch wenn man von dieser Kopie wieder ein Foto macht, kann man damit die Farbe nicht wieder herzaubern. Diese Information ist für immer verloren!

Die fehlenden Informationen sind also weg. Man kann zwar aus dem MP3-File ein Wave machen, hierbei werden jedoch alle fehlenden Informationen mit Dummy-Bits aufgefüllt, so dass das Wave-File zum Schluß die gleiche Dateigröße hat wie ein "normales" Wave-File, die Qualität ist aber kein bisschen besser geworden.


Transcodierung:

Der Effekt tritt doppelt auf, wenn man dieses verlustbehaftete Wave-File wieder komprimiert. Bei dieser sogenannten Transcodierung wird aus dem "Pseudo-Wave-File" wieder ein MP3-File erstellt. Der Encoder versucht auch hier wieder die Dinge wegzulassen, die man nicht hört. Da jedoch das "Pseudo-Wave-File" ein anderes ist wie das "Orginal-Wave-File" wird der Encoder auch andere Dinge weglassen als beim ersten Komprimierungsvorgang. Die Komprimierungsverluste sind also doppelt vorhanden.

Dieser Effekt tritt sogar dann auf, wenn man die gleiche Bitrate wählt z.B.
Wave1 -> 192k MP3 -> Wave2 -> 192k MP3

Das Wave2 ist bereits mit Verlusten behaftet, was aus der ersten Komprimierung entsteht. Durch die erneute Komprimierung werden wieder andere "Dinge" weggelassen, womit ein zusätzliche Qualitätsverlust entsteht.

Rein "äußerlich" sieht das transcodierte MP3 völlig identisch zu einem "normalen" MP3 aus. Somit gilt leider, dass nicht überall wo die Bitrate von z.B. 192k draufsteht auch wirklich die Qualität von 192k drinnen ist, leider  Undecided

Wenn Ihr also ein Audo-File besitzt, daß nicht die von Euch gewünschte Bitrate oder das gewünschte Format besitzt, dann laßt es trotzdem so wie es ist und wandelt dieses nicht nochmal um. Außer Qualitätsverlusten habt Ihr nichts gewonnen.


Es gibt jedoch wenige Aussnahmen, wo man an einer Umwandlung nicht vorbeikommt. (z.B. wenn Ihr ein Vorbis Ogg-File habt, Euer Hardwareplayer aber nur MP3 kann). Für diesen Fall findet Ihr in diesem Unterforum auch eine Anleitung, mit welchen Tools die Transcodierung am besten zu bewerkstelligen ist.

Hoffe ich konnte ein bisschen Klarheit in die Sache bringen. Wenn Ihr Fragen habt, dann macht bitte einen neuen Thread im Forum auf, da helfen wir Euch gerne weiter.


Spunky
« Letzte Änderung: 25. Mai 2004, 13:49:51 von Spunky » Gespeichert
Seiten: [1] Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.18 | SMF © 2011, Simple Machines Valid HTML 4.01! Valid CSS!
Seite erstellt in 0.024 Sekunden mit 29 Zugriffen.